Namibia 34. Tag

Rechtzeitig aufstehen ist angesagt, wir haben heute eine Wandertour die uns auf das Waterberg Plateau heraufbringt, die Privaten Lodge’s dürfen nur beschränkt und zu Fuss auf das Plateau und nur die staatlichen Lodge’s dürfen auf dem Plateau auch fahren. Caroline fragt beim Frühstück das Personal wie den der Aufstieg zum Plateau sei, und die Antwort; es ist nicht steil und es geht in Serpetinen hinauf auf das Plateau.

Um 08:00 Uhr sind wir 10 Personen mit unserem Guide die auf die Tour gehen. Unser Guide geht voran und wir hinten nach, und bereits nach wenigere Metern wird es immer steiler, die zu erklimmenden Steine werden immer grösser und es wird sich gegenseitig geholfen um überhaupt hochzukommen.

Nach etwa 200 Meter macht unser Guide die erste Pause. Er erklärt uns welche Gebiete es in Namibia gibt, woher er kommt. Aber der Hammer ist die Aussicht von hier oben auf das Kalahari Safari Buschland (wir sind noch weit vom Plateau entfernt) .

Nach zwei weiteren Pausen kommen wir auf dem Plateau an, die Aussicht ist fantastisch und wir können direkt auf unsere Lodge herunterblicken. Hier oben erklärt unser Guide noch einige Planzen und deren Nutzung. Hauptsächlich geniessen wir aber die Aussicht an diversen Orten und stehen auch direkt an der Felswand wo es senkrecht hinunter geht.

Am Nachmittag machen wir noch eine „Rhinozeros Tour“. Pünktlich um 15.00 Uhr stehen wir bereit, mit dem Drive-Auto der Lodge geht es los auf Rhino Suche. Wir fahren runter an die Hauptstrasse und plötzlich hält der Fahrer an und es heisst: Aussteigen! Ab hier geht es zu Fuss weiter und nachdem wir den Rhino-Spezialist JeJe gefunden haben, rennen wir ihm durch den Busch hinterher. Aber nicht lange, denn er weiss genau wo er seine Schützlinge findet. Plötzlich sehen wir sie, 2 Rhinos beim gemütlichen Gras fressen. JeJe erklärt uns wie wir uns verhalten müssen und wir können bis auf 5-6 m am die Dickhäuter herangehen. Er war schon dabei als 3 Rhinos aus Südafrika wieder hier angesiedelt wurden. Vorher hatte es keine mehr, da alle gewildert wurden.

Was für ein einzigartiges Erlebnis, so seltenen Tiere so nahe zu kommen. Es sind 2 weisse Rhino Bullen (Etosha hat schwarze).

Plötzlich will uns der eine Bulle angreifen, aber JeJe beruhigt ihn mit seiner Stimme wieder und der Bulle dreht sich um, um weiter zu fressen. Nach einer Weile gehen wir weiter um Giraffen zu suchen. Dies erweist sich als schwieriger, sind diese Tiere doch extrem scheu. Aber auch sie werden gefunden, aber so nahe wie den Rhinos kommen wir Ihnen nicht.

Weiter geht es wieder mit dem Auto Kreuz und Quer durch’s Buschland zum Sundowner, welcher wir an einer Wasserstelle geniessen. Und hier wartet schon wieder ein Rhino auf uns und wieder steigen wir aus und kommen ihm sehr nahe. Mit unserem Drink in der Hand prosten wir ihm zu und wünschen ihm ein langes Leben.

Glücklich über das erlebte und im Wissen das JeJe jeden Tag bei den Rhinos ist und sie beschützt geht es zum Abendessen zurück auf die Lodge.

Tag zuvorTag danach

 

 


 

Tag zuvorTag danach


Reiseroute

…..


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.